Projektübersicht

In diesem Projekt geht es um die Ersatzbeschaffung eines Einsatzfahrzeugs.

Unser alter Mannschaftstransportwagen ist sehr in die Jahre gekommen und genügt bei Weiten nicht mehr den aktuellen Anforderungen und Aufgaben, welche heutzutage Einsatzfahrzeuge erfüllen müssen.

Als Ersatz soll ein geländegängiger Pickup angeschafft und ausgestattet werden, welcher zukünftig als Mehrzweckfahrzeug eingesetzt werden soll. Auch abseits befestigter Wege wollen wir so einsatzbereit sein.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Ehrenamt, Mehrzweckfahrzeug, Erkrath, DRK, Rettungsdienst
Finanzierungs­zeitraum: 06.12.2017 07:28 Uhr - 05.03.2018 16:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Frühjahr 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Unser fast 30 Jahr alter Mannschaftstransportwagen hat seinen "Ruhestand" verdient. Er erfüllt seit Langem nicht mehr die aktuellen Anforderungen und Aufgaben an ein modernes Einsatzfahrzeug. Gerade die zunehmend auftretenden extremen Unwetterlagen oder bei verschneiten Straßen machen ein durchkommen mit unserem alten Fahrzeug teilweise unmöglich. Aber auch nachfolgende Punkte verdeutlichen das notwendige Handeln...

  • Eingeschränkte Nutzbarkeit - Der alte Mannschaftstransportwagen ist hauptsächlich für den Transport von Einsatzkräften ausgelegt. Es verfügt nur über eine kleine Ladefläche, welche für unsere Aufgabengebiete kaum zu gebrauchen ist.
  • Verkehrssicherheit und Insassenschutz - Aufgrund des Fahrzeugalters besitzt dieser keine technischen Systeme für mehr Fahrsicherheit (z.B. ABS, ESP,...). Auch technische Systeme für den Insassenschutz z.B. Airbacks oder Gurtstraffer sind nicht vorhanden. Des weiteren sind die Warn- und Beleuchtungsmöglichkeiten mittels Abblendlicht und Warnblinkanlage ungenügend.
  • Absicherung der Einsatzkräfte - Gerade in der dunklen Jahreszeit müssen unsere Fahrzeuge mittels ihrer Beklebung auffallen und frühzeitig den fließenden Verkehr vor einer Unfall- bzw. Einsatzstelle warnen. Hierfür kommen heutzutage umlaufende Warnstreifen mit Policecaps zum Einsatz.
  • Veraltete Funkausrüstung - Unser alter Mannschaftstransportwagen ist lediglich mit analog Funk ausgerüstet. Damit ist dieses Fahrzeug eines der wenigen Fahrzeuge im Kreis Mettmann ohne Digitalfunk. Dieser ermöglicht besseren Funkverkehr zwischen den Einsatzkräften und der Leitstelle sowie viele weitere nützliche und notwendige Funktionen.


Ein vielseitig einsetzbares und sicheres Fahrzeug wird benötigt...
Wir benötigen ein Fahrzeug, mit welchem wir unser Material und Personal auch an schwer zugängliche Einsatzstellen bekommen. Aber auch für Fahrten zu Lehrgängen oder die Absicherung von Stadtfesten benötigen wir ein flexibel einsatzfähiges Fahrzeug. Idealerweise eigenen sich für die Aufgaben Pickup-Fahrzeuge.

Welche Merkmale sollte das zukünftige Fahrzeug erfüllen:

  • Sitzplätze für Einsatzkräfte - Das neue Fahrzeug sollte über eine Doppelkabine mit min. vier Sitzplätze verfügen.
  • Einsatz auch neben der Straße - Auch im schwierigen Gelände müssen wir mit unserem Fahrzeug durchkommen. Dafür sollte das Fahrzeug mit Allrad und Unterbodenschutz ausgestattet sein. Das Fahrzeug sollte auch über eine gewisse Wattiefe verfügen. Diese wird bei den häufiger eintretenden extremen Unwettern immer notwendiger. Wattiefe bezeichnet die maximale Gewässertiefe, durch die ein Landfahrzeug fahren kann.
  • Beklebung - Neben den DRK-Logos wird das Fahrzeug mit einem durchlaufenden leuchtroten Streifen sowie Police-Caps beklebt.
  • Sondersignalanlage - Das Fahrzeug wird mit einer modernen Sondersignalanlage (Blaulicht) ausgestattet. Dieses erhöht die Sichtbarkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen enorm.
  • Großzügige Ladefläche - Es wird eine großzügige und widerstandsfähige Ladefläche benötigt, mit der z.B. beladene Euro-Paletten direkt an die Einsatzstelle transportiert und vor Ort manuell ausgeladen werden können.
  • Digitalfunk - Kauf eines digitalen Handfunksprechgerätes sowie Einbau einer Aktiv-Halterung für das HRT.
  • Anhängerkupplung - In einem zweiten Schritt wird unser Ortsverein einen Anhänger anschaffen, mit dem weiteres und sperriges Material zum Einsatzort geschafft werden kann. Gerade im Hinblick auf die schwierige und kostspielige Führerscheinsituation ist ein Fahrzeuggespann mit unter 4,2 t für unsere ehrenamtliche Tätigkeit und unseren begrenzten finanziellen Mittel sehr interessant. Hierfür wird lediglich die Fahrerlaubnis B96 benötigt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir wollen so viel Geld sammeln, damit wir das neue Einsatzfahrzeug anschaffen und ausstatten können. Gerade die notwendigen Fahrzeugumbauten wie die Beklebung der Warnstreifen zur besseren Sichtbarkeit im Straßenverkehr sowie die Sondersignalanlage und das digitale Funkgerät kosten sehr viel Geld, welches unser ehrenamtlicher Ortsverein kaum erwirtschaften kann.

Wir möchten alle Bürgerinnen und Bürger unserer Umgebung ansprechen und bitten, uns bei diesem Projekt zu unterstützen. Unseren ausdrücklichen Dank für die unterstützenden Unternehmen werden wir auf unserer Internet- und Facebookseite kundtun.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wir sind ein kleiner selbstverwaltender Ortsverein, welcher sich fast ausschließlich mittels Spenden und Aufwandsentschädigungen finanziert. Eine Ersatzbeschaffung für ein Fahrzeug ist für uns eine finanziell kaum schaffbare Herausforderung.

Unser Verein leistet mit seinen Mitgliedern einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Wir unterstützen die Stadt Erkrath im Rettungsdienst und begleiten mit unserem Sanitätspersonal Martins- und Karnevalumzüge. Wir sichern Stadtfeste und Sportveranstaltungen ab und helfen auch bei Großschadenslagen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei einer erfolgreichen Finanzierung verkaufen wir unseren alten Mannschaftstransportwagen. Von diesem Verkaufserlös und Ihren Spenden wird ein neuwertiges und geländegängiges Mehrzweckfahrzeug in Form eines Pickups angeschafft und ausgerüstet (Blaulichtanlage, digitales Funkgerät,...).

Wer steht hinter dem Projekt?

Der ganze DRK Ortsverein Erkrath mit allen seinen ehrenamtlichen Mitgliederinnen und Mitgliedern. Alle Bereitschafts- und Vorstandsmitglieder sowie die beiden Teams der Blutspende.